Teil I

http://www.youtube.com/watch?v=8zNRdevV6mQ&feature=player_embedded

Teil II

http://www.youtube.com/watch?v=ZUJMU78TtkY&w=640&h=390

Teil III

http://www.youtube.com/watch?v=kTcnPgLL7tI&feature=related

Teil IV

http://www.youtube.com/watch?v=bCxfDJgxRy0&feature=related

Teil V

http://www.youtube.com/watch?v=nKcBdLW7XW4&w=640&h=390

Teil VI

http://www.youtube.com/watch?v=Il9diQsgMxk&feature=related

Teil VII

 

http://www.youtube.com/watch?v=Hc6OXTjjJ5k&feature=related  

 

 

 Einer ist gescheiter als der Nächste bitte!

 

 
Noch dümmer als Ärzte und Psychologen sind nur Patienten. Das Wissen auf diesen Internetseiten soll nicht in falsche Köpfe geraten. Es ist für Ungeeingnete verbotenes Wissen. Warum? All denen, die keinen Geist und kein Gefühl mehr haben (Psychoverblödung), ist solches alles gleichgültig und ohne Wert. Wen die Seiten mit Leben erfüllen, dem geben sie Mut, durch Politiker, Mediziner und Psychologen errichtete Hindernisse zu überwinden. Das Wissen kann manchen Verzweifelten ermutigen, vorausgesetzt, er ist des Denkens noch mächtig. Der Aktivkreis Depression sucht nach den Begabten, die noch fähig sind, Wissen und Anregungen zu verarbeiten und zu verwerten. Wir wollen Nutzen säen und Gesundheit ernten.
 

1 Die Ursachen der Depression und was die Medien daraus machen
 
 
[Quellen: Gesundheits-Brockhaus (1964); Kleine Enzyklopädie Natur (Walter Gellert); Klinisches Wörterbuch (Pschyrembel); Biologie (Fischer Kolleg 1979); Humanbiologie (Ernst W. Bauer)]
 
Das nachfolgende Wissen ist mehr als 40 Jahre alt. Genau so lange diskutiert die Medizin darüber, ob Depressionen in den Endknöpfchen der Hirnzellen, den Synapsen, entstehen. Die Synapsen übertragen die Reize von Zelle zu Zelle über den synaptischen Spalt. Dafür werden Neurotransmitter (Botenhormone) benötigt. Fehlt Serotonin in den Synapsen, kommt es zu Depressionen, Migräne und Angstzuständen. Das ist nun endlich wissenschaftlich gesichert, und man verkündet es sogar öffentlich im Fernsehen durch den Sprecher des Kompetenznetz Depression.
 

Bei den Printmedien sind diese Erkenntnisse noch nicht angekommen. Am Schluß dieses Kapitels befindet sich ein Bericht aus den Husumer Nachrichten vom 11.12.2004: „Hilfeschrei mit der Rasierklinge" Die Hilfestellung erfolgt mit der „psychologischen Sense!" Die Depressiven werden auf einen Irrweg geschickt. Serotonin wird biosynthetisch vom Organismus hergestellt. Voraussetzung ist, daß dem Organismus über die Nahrung ausreichend essentielle Stoffe zugeführt werden. Ohne Pyridoxin (Vitamin B6) und Tryptophan (essentielle Aminosäure) ist die Biosynthese jedoch nicht möglich. Deshalb bedürfen depressivkranke Menschen einer Ernährungsberatung und der Zuführung von essentiellen Stoffen in ihren Organismus.
 
 
1.1.1 Nachrichtenübermittlung durch Nervenzellen
Die Erregungen laufen über den Zellkörper und den Faserfortsatz (Axon) der Nervenzellen als elektrische Impulse. Diese Impulse pflanzen sich aber nicht von Nervenzelle zu Nervenzelle einfach fort, sondern enden jeweils in stempelartigen Verdickungen, den Endknöpfchen. Durch einen feinen Spalt sind diese von den Dendriten und Zellkörpern der Folgezelle getrennt. Den Übergangsbereich nennt man Synapse, den Spalt zwischen den beiden Zellmembranen synaptischen Spalt. Die in den Endknöpfchen eintreffenden Impulse bewirken, daß kleine Bläschen (Vesikel), die sich im Plasma der Endknöpfchen befinden, einen Erregungsstoff in den synaptischen Spalt abgeben. Dieser Erregungsstoff gelangt über den Spalt, erreicht die Folgezelle und löst dort Nervenimpulse aus. Je mehr Impulse pro Zeiteinheit in den Endknöpfchen eintreffen, um so mehr Erregungsstoff wird freigesetzt und um so mehr Impulse entstehen in der Folgezelle. Die Meldung über einen Reiz wird also über den synaptischen Spalt als mehr oder weniger große Menge einer chemischen Substanz weitergereicht. Die Synapsen wirken dabei wie Ventile; sie lassen die Erregung nur in einer Richtung durch, weil nur die Endknöpfchen Bläschen mit Erregungsstoff (Neurotransmitter) besitzen.
Einfluß auf die Stoffübergabe im synaptischen Spalt haben eine Reihe von Faktoren. Kalium zum Beispiel wirkt erregungssteigernd, Calcium dämpfend. Eine kleine Menge von CO2 verstärkt die Erregung, viel CO2 wirkt lähmend. Auch Narkosemittel, Rauschmittel, unter ihnen der Alkohol, beeinflussen die Weitergabe von Nervenerregungen. Manche Gifte, wie etwa das Indianerpfeilgift Curare, können die Erregungsübertragung völlig blockieren.
 
1.1.2 Die Transmitter (s. Abb.1.1.2): Das durch die Axonprozesse bis an die Synapse gelangte Aktionspotential vermag den synaptischen Spalt normalerweise nicht zu überwinden. Es kann nur die in der präsynaptischen Verdickung des Axonendes vorrätigen, als Transmitter bezeichneten Substanzen freisetzen. Diese treten in den Spalt ein und rufen an der Membran des benachbarten Neurons ein sog. erregendes postsynaptisches Potential (EPSP) hervor, das allerdings bedeutend schwächer ist als das normale Aktionspotential. Solche Transmitter sind z. B. Acetylcholin, Adrenalin, Noradrenalin und Serotonin.
Die längere Einwirkung eines Transmitters auf die Membran würde deren Reaktionszustand empfindlich stören. Die Transmitter müssen daher durch stets gegenwärtige Enzyme sofort nach ihrer Freisetzung wieder abgebaut werden, das Acetylcholin z. B. durch die Acetylcholin- Esterase.
 
1.1.3 Die Hemmung: Bestimmte Transmitter rufen an der postsynaptischen Membran keine Erregung hervor, sondern hemmen einen derartigen Prozeß durch Erhöhung des Membran-Ruhepotentials. Dieses wird jetzt zum hemmenden oder sog. inhibitorischen postsynaptischen Potential (IPSP).
 
1.1.4 Die Ventilfunktion der Synapsen: In einem Axon können Aktionspotentiale nach beiden Richtungen laufen. Transmitter befinden sich jedoch nur in den Axonenden, nicht aber in den Dendriten und Nervenzellkörpern. Daher kann die Erregung nur vom Axonende auf letztere und nie in umgekehrter Richtung übertragen werden: Ventil- oder Gleichrichterfunktion der Synapsen.
 
1.1.5 Synapsengifte und Psychopharmaka: Die Wirkung der Transmitter und ihrer Spaltenzyme kann durch andere Substanzen ersetzt, gehemmt oder verstärkt werden. Z. B. blockiert das Curare die Wirkung des Acetylcholins an den Endplatten, die die Muskelfasern zur Kontraktion anregen sollen. Die Folge ist die bekannte Lähmung. Das Gift des Tetanusbazillus verhindert die Freisetzung eines Hemmtransmitters, so daß die entsprechenden Muskelpartien einer Dauerreizung ausgesetzt sind (Wundstarrkrampf).
Psychopharmaka, wie z. B. Tranquilizer, Antidepressiva oder Stimulantia, greifen vor allem an den Synapsen des Zentralnervensystems an und rufen von hier aus die mannigfaltigsten Wirkungen durch Hemmung oder Verstärkung der Transmitterfunktion hervor.

1.1.6 Die Entstehung eines Aktionspotentials im Nachbarneuron: Das einzelne, durch einen Transmitter erzeugte Erregungspotential kann im nachfolgenden Neuron kein Aktionspotential bewirken. Kommen aber an ein und derselben Synapse rasch genug nacheinander mehrere Erregungspotentiale an, so kann die Membran an diesem Abschnitt die Einzelerregungsgrößen addieren, bis ein bestimmter Schwellenwert erreicht bzw. überschritten ist und ein daraus resultierendes Aktionspotential am Axonursprung austritt: Zeitliche Summation der synaptischen Erregungspotentiale zu einem Aktionspotential.
Außer dieser zeitlichen Summation der Erregung ist auch eine räumliche möglich. Hier werden an ein und demselben Nervenzellkörper bzw. dessen Dendriten gleichzeitig an verschiedenen Synapsen unterschwellige Erregungspotentiale gesetzt, die in ihrer Summation eventuell wieder ein Aktionspotential bedingen können.
 
 
1.1.7 Das Neuron als Rechenmaschine: An einem einzigen Nervenzellkörper und seinen Dendriten sitzen im menschlichen Gehirn durchschnittlich mehrere tausend Synapsen, teils erregender, teils hemmender Art. Mittels eines unvorstellbar schnell ablaufenden »Rechenprozesses« muß das Neuron von der Summe aller einlaufenden erregenden Potentiale die Summe aller gleichzeitig einlaufenden hemmenden Potentiale subtrahieren. Nur wenn der Differenzenwert aller Potentiale positiv ist, kann das Neuron ein Aktionspotential abfeuern.
 
1.1.8 Stressfaktoren sind seelische oder körperliche Belastungen, wie z.B. Umwelteinflüsse, Tod eines nahen Angehörigen, Trennungsschmerz, Prüfungsangst usw., die im Organismus Streßproteine und Streßhormone erzeugen. Dies geschieht hauptsächlich in den Nebennierenrinden („Es ist mir auf die Nieren geschlagen!"). Für die Biosynthese werden große Mengen an essentiellen Stoffen (Vitamine, Aminosäuren) verbraucht, so daß sie für weitere mentale Vorgänge nicht mehr ausreichend vorhanden sein können. An dieser Stelle werden die betroffenen Menschen zu psychisch Kranken gemacht, aber psychologisches Geschwätz kann keine essentiellen Stoffe im Organismus der Menschen ersetzen.
 
 
 

 

 

Dumm ist nicht, wer eine Dummheit begeht,
sondern wer sie nachher nicht zu bedenken versteht
.


4 Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Beschwerde-Nr. 24215 / 05

 

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Strasbourg, France - Frankreich

Beschwerde

gemäß Artikel 34 der Europäischen Menschenrechtskonvention
und Artikel 45 und 47 der Verfahrensordnung des Gerichtshofs

Wichtig: Dieses Formular ist eine Urkunde und kann für Ihre Rechte und Pflichten von Bedeutung sein.

 


I. DIE PARTEIEN
A. DER BESCHWERDEFÜHRER / DIE BESCHWERDEFÜHRERIN

 

1. Familienname: Rupkalwis
2. Vorname(n): Bruno
3. Staatsangehörigkeit: deutsch
4. Beruf: Bundesbahnhauptsekretär a.D.
5. Geburtsdatum und Ort: Rostock
6. Ständige Anschrift: Dahlienweg 17, D-22869 Schenefeld
7. Tel. No.: 040 / 830 62 42
8. ggf. derzeitige Anschrift: nicht abweichend
9. Name und Vorname des Bevollmächtigten /der Bevollmächtigten*: kein Bevollmächtigter
10. Beruf des Bevollmächtigten: entfällt
11. Anschrift des Bevollmächtigten / der Bevollmächtigten: entfällt
12. Tel. No. / Fax No.: entfällt

B. DIE HOHE VERTRAGSSCHLIESSENDE PARTEI
(Angabe des Staates / der Staaten, gegen den / die die Beschwerde gerichtet ist)

13. DEUTSCHLAND

 

*) Wenn ein Bevollmächtigter / eine Bevollmächtigte bestellt ist, ist eine vom Beschwerdeführer / von der Beschwerdeführerin unterzeichnete Vollmacht beizufügen.

 


II. DARLEGUNG DES SACHVERHALTES
(Siehe Abschnitt II der Erläuterungen)

14. Die Gesellschaft (der Zeitgeist) wurde psychologisiert, deshalb ist logische Wahrheit (TRUE) nicht mehr vermittelbar, folglich ist verlorenes Recht verlorenes Glück. Psychologie ist keine Wissenschaft, sie ist Instrument der Machtausübung.

Im Sommer 1999 bekam meine erwachsene Tochter (damals Studentin, 26 Jahre alt) plötzlich schwerste Depressionen. Sie ging durch die Hände von etwa 10 bis 15 Ärzten und fünf Psychologen. Ein "Experte" reichte sie an den anderen weiter, keiner konnte helfen. Meine Tochter wurde mit Psychopharmaka (Antidepressiva) vollgestopft und mit Spritzen vollgepumpt. Nichts half! Nach der "Vertrauenenssuche" blieb sie bei einer Diplompsychologin hängen. Die Psychologin redete ihr in der Psychotherapie ein, sie sei als Kleinkind sexuell mißbraucht worden, daher kämen die Depressionen: "Krank macht erst der Therapeut!" (Rolf Degen). Wer kommt als erster in Verdacht? Antwort: Der leibliche Vater! Daraufhin bat meine Tochter mich um eine Aussprache, die mit bitteren Tränen und quälendem Schamgefühl verbunden war. Das war Psycho-Folter, und Folter ist gesetzlich verboten! Ich mußte mich rechtfertigen, daß ich ihr Vater und kein Monster bin, und ich dachte dabei, mich tritt ein Pferd.

Fünf Tage nach dem Gespräch rief mich ihr Freund an, sie hätte sich von ihm "für immer" verabschiedet. Ich fuhr sofort zur Wohnung meiner Tochter. Dort fand ich sie mit aufgeschnittenen Pulsadern (in der Küche auf dem Fußboden liegend) vor. Das Blut auf dem Fußboden werde ich mein Lebtag nicht vergessen. Meine Tochter landete in der Psychiatrie. Meine Familie ist durch die Psychohölle gegangen. Käme mir die Psychologin in die Quere, ich würde sie erwürgen und ihr dabei in die Augen sehen, diesem Psycho-Miststück. Das Gericht möge zur Kenntnis nehmen, daß ich gerade eine Mordandrohung ausgesprochen habe. Keiner der Experten hat meine Tochter nach ihrer Ernährung befragt. Es interessiert sie nicht, weil sie allgemein keine Ahnung (Ausbildungsmängel) haben. Die Einfältigkeit der Ärzte und Psychologen ist Tatsache und Tatwaffe zugleich, weil sie finanzielle Nachteile, Qualen und Leiden, und letztendlich den Tod (Selbstmord) für Depressive bedeutet.

Im Dezember 2000 erwachte ich aus tiefster Lethargie und suchte selbst nach den Ursachen der Depressionen. Ich ging in die Schenefelder Leihbücherei und nahm einen Stapel medizinischer Bücher mit. Am vierten Tag stieß ich durch Zufall (in einem alten Gesundheitsbrockhaus der 1960er-Jahre) auf die Vitaminmangelkrankheit Pellagra. [B 3.8.] Unter diesem Begriff fand ich im Buch die "psychischen Symptome" meine Tochter beschrieben. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Nach Einnahme von EUNOVA forte, einem Multivitaminpräparat des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline, in höherer Dosis als auf dem Beipackzettel beschrieben, blieben die Depressionen schlagartig und auf Dauer aus. Der alte Gesundheitsbrockhaus wurde zwischenzeitlich in der Schenefelder Leihbücherei gegen ROCHE - Lexikon der Medizin ausgetaucht. In diesem Werk sind die psychischen Symptome der Pellagra nicht mehr beschrieben. Wird hier etwas ausgemerzt?

Dann bedankte ich mich schriftlich beim Pharmakonzern GlaxoSmithKline und machte den Vorschlag, den Beipackzettel zu ergänzen: "Wirkt schnell und erfolgreich gegen Depressionen - auch ohne Arzt." Der Antwortbrief des Konzerns ist reiner Zynismus, überzeugen Sie sich selbst. Beide Schreiben sind beigefügt: Sie gehen wieder über Leichen! [A10, A11]

Der Rest steht im Internet unter www.hirndefekte.de. Einen Ausdruck der Internetseite, der die Ursachen der Depressionen genau beschreibt, füge ich bei. In Deutschland will keine staatliche Einrichtung die Ursachen der Depression wissen. Sie geben keine Antwort und lassen zu, daß Teile des deutschen Volkes sich selbst umbringen: Deutsche Behörden (und deren Leiter als Personen) sind Täter durch Unterlassung! [A 14 Schriftsatz]

Warum muß ich begründen, daß Menschenrechte gegen mich verletzt wurden? Es ist mir peinlich. Warum müssen Ärzte und Psychologen, die ständig Menschenrechte verletzen, sich nicht rechtfertigen? Seit Etablierung der Psychotherapie haben sich in den Industriestaaten etwa 40 Millionen Menschen aufgrund von Serotoninmangel in den Synapsen der Hirnzellen das Leben genommen. Depressionen sind eine Angelegenheit der Biochemie und Ernährung, nicht der Ärzte und Psychologen, die haben keine Ahnung.

Wenn erforderlich, Beiblätter einfügen
(Angaben über den Beschwerdeführer / die Beschwerdeführerin und ggf. den Bevollmächtigten / die Bevollmächtigte)
 
 
 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!