Leberkur nach Hulda Clark

LEBER, GALLENBLASE & GALLENSAFT

Die von feinen Kanälchen durchzogene Leber stellt täglich etwa einen Liter Galle(nsaft) her, der im galleführenden Gang zusammen fließt. Die mit dem Gang verbundene Gallenblase ist der Vorratsbehälter für den Gallensaft. Sie entleert sich etwa 20 min. nachdem man Fette oder Eiweiße zu sich genommen hat in den Dünndarm. Der Gallensaft besteht neben der Verdauungsflüssigkeit v.a. aus Schlackstoffen, die von der Leber aus dem Blut herausgefiltert wurden. 

Über die Leber werden alle Abfälle und Gifte ausgeschieden, die für den Nierenfilter zu groß sind. Im Gegensatz zu wässrigen Urin handelt es sich dabei eher um eine Art "Schlamm". Bei Wassermangel oder zu hohem Anteil von Feststoffen (Abfälle und Gifte) wird der Schlamm immer zäher und verklumpt schließlich. Je höher der Anteil an Schlacken, um so dickflüssiger bis klumpiger ist der Gallensaft. 

Um die verschiedenen Aufgaben von Leber und Niere im täglichen Entgiftungsprozess darzustellen, ist der Kaffeefilter ein anschauliches Bild. Nur die wasserlöslichen Bestandteile werden von dien Nieren aus dem Blut herausgefiltert und finden sich im Kaffee (Urin). Der ganze Rest, der "Kaffeesatz"" aus festen Rückständen, wasserunlöslichen Bestandteilen und allen Partikeln, die wegen ihrer Grösse nicht durch die Filterporen passen, bleibt im Filter zurück. Es ist die Leber, die täglich Mengen dieses Klärschlammes in den Darm entsorgt. Wenn der Schlamm zu wenig Wasser enthält, klumpt er und verstopft die Gallengänge. Verklemmen sich solche Klumpen, kalzifizieren sie im Laufe der Zeit und ergeben feste Gallen- und Lebersteine.

Bei fast allen Menschen, auch schon Kindern, sind die Gallenkanälchen zumindest teilweise mit Schlackstoff - Ablagerungen verstopft. Sie bleiben im Röntgenbild unsichtbar und zeigen sich auch im Ultraschall erst, nachdem sie einer gewisse Größe erreicht haben und kalzifiziert sind. Diese geschieht v.a., wenn große Klumpen für lange Zeit in der Gallenblase liegen bleiben. Während einer Leberreinigung werden sowohl die wachsweichen Verklumpungen als auch kalzifizierte Steine aus Gallenblase und Gallengängen heraus gespült.

Stellen Sie sich zum Vergleich einen mit Kieselsteinen verstopften Gartenschlauch vor. Je größer die Verstopfung um so weniger Wasser kann fliesen, wodurch das Ausspülen der Steine immer schwieriger wird. Der entstehende Flüssigkeitsrückstau führt in der Leber dazu, dass weniger Gallensaft produziert wird. Weil dann (u.a.) die Cholesterin Ausscheidung unvollständig ist, steigt der Cholesterin-Spiegel im Blut. 

In vielen Ablagerungen sind unbekannte Objekte eingeschlossen. Da die Ablagerungen porös sind, nisten sich gern die unterschiedlichsten Parasiten (Bakterien, Viren, Wurmzysten, etc.) ein. Gallenablagerungen sind ein chronischer Parasitenherd. Mageninfektionen, Geschwüre und Blähungen lassen sich auf Dauer nur beseitigen, wenn die Leber von Verstopfung frei gehalten wird.

Leberkur nach Hulda Clark

Ergänzend noch einige sanftere Formen der Leberreinigung:
1 Woche lang täglich 1 l frischen naturtrüben Apfelsaft, nach einer Woche 1 l Apfelsaft zusammen mit einer 1 Tasse Olivenöl.
Auch mit Apfelessig kann man Gallensteine auflösen. In Süditalien nimmt man für eine Drei-Tage-Kur eine Mischung aus 1 Liter frischer Apfelsaft, 1/2 Liter Olivenöl und 1/4 Liter Apfelessig. Alles kommt in eine Flasche und wird gut verschüttelt.
• Am ersten Tag wird viermal am Tag ein Glas dieser Mischung getrunken, zusammen
..etwas mehr als ein halber Liter. Vor jedem Eingießen muss die Mischung aber kräftig
..geschüttelt werden, damit sich das Öl nicht absetzen kann. Drei Äpfel sind die gesamte
..Nahrung an diesem ersten Tag, getrunken werden dürfen 2 bis 3 Liter naturreiner
..Apfelsaft.
• Am zweiten Tag wird das zweite Drittel der Mischung zwei- oder dreimal über den Tag
..verteilt getrunken, dazu wieder Äpfel und Apfelsaft.
• Am dritten Tag wird der verbliebene Teil der Mischung, wieder auf zwei- oder dreimal
..verteil, getrunken und dazu dann mittags ein großer Rohkostsalat gegessen. Am Abend
..kommt dann meist ein Gemüsegericht auf den Tisch.

sanftere Formen der Leberreinigung:

 

Entgiftung der Leber mit Naturheilkunde

Die Mittel der ersten Wahl sind der Löwenzahn, die Mariendistel und Artischocken, wobei beim Löwenzahn Kraut und Wurzel gleichzeitig wirken. Die Inhaltsstoffe sind Inulin, Bitterstoffe, Cholin, Triterpenoide, Flavonoide, ätherische Öle, Phytosterine und Gerbstoffe, die in ihrer Gesamtheit den Gallenfluss anregen, den Appetit fördern und die Ausscheidungen von Abfallstoffen über den Harn beschleunigen. Natürlich funktioniert das alles nur, wenn es keine krankhaften Veränderungen wie einen Gallenwegsverschluss oder Darmverschluss gibt. In solchen Fällen sollte die Verdauung gerade nicht angeregt werden. Die Bitterstoffe des Löwenzahns führen manchmal zu Säureüberschuss und nachfolgendem Sodbrennen, das durch Natron neutralisiert werden kann. Für eine Leberentgiftung kann eine Teekur mit Löwenzahn angewendet werden, wobei ein bis zwei Teelöffel des getrockneten, pulverisierten Krauts mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergossen und abgeseiht werden. Eine Anwendung über sechs Wochen mit dreimal täglicher Einnahme hilft beim Entgiften der Leber. Auch Artischocken sind als Tee zuzubereiten, können aber auch als Gemüse verzehrt oder als Saft getrunken werden. Die Mariendistel wirkt direkt auf das Lebergewebe und wird ebenfalls als Tee angewendet.

quelle:

http://www.ratgeber.org/4462-wie-gesund-ist-ihre-leber.html

Aufgaben von Vitamin B12

  • Es unterstützt Stoffwechselaktivitäten, vor allem im Bereich des Nervensystems.
  • Es ermöglicht die Bildung der roten Blutkörperchen.
  • Es erfüllt wichtige Aufgaben bei der Entgiftung von Toxinen in der Leber.
  • Es ist bei der Energieherstellung (ATP Bildung) der Mitochondrien unerlässlich.
  • Es ist für die Entgiftung von Stoffwechsel-Endprodukten wie Homocystein und Oxidationsprodukte wie  Peroxynitrit (Stickstoffoxid) verantwortlich.
  • Es ist für die Bildung von DNS, unser genetisches Software, von großer Bedeutung.
  • Es ist für die Aufbau der schützenden Myelinscheiden welche die Nervenbahnen umgeben unentbehrlich.
  • Es ist für die Produktion von Neurotransmittern und Botenstoffen im gesamten Nervensystem unerlässlich.

 

http://ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&task=view&id=47&Itemid=36

 

Die Leberreinigung:

Sie benötigen:

4 Esslöffel Bittersalz

125 ml Olivenöl

2 frische Grapefruit (Sie benötigen wenigstens 170 ml Saft.)

Oft werden noch Ornitin oder Arginin empfohlen. Dieses ist nach unserer Erfahrung für den Erfolg nicht erforderlich.
Viel wichtiger sind die oben beschriebenen vorbereitenden Maßnahmen, die häufig vernachlässigt werden.


Führen Sie die Reinigung am besten am Wochenende durch, damit Sie sich am nächsten Tag erholen können. Am wirkungsvollsten ist die Durchführung bei abnehmendem Mond. Nehmen Sie keine Vitamine oder Medikamente ein, die Sie nicht unbedingt benötigen, um den Erfolg der Kur nicht zu gefährden.

 



Bis 14.00 Uhr:
Essen Sie ein fett- und eiweißfreies Frühstück und Mittagessen (Obst und Gemüse; kein Dressing usw.). Am besten trinken Sie nur eine Mischung aus Karotten-, Rote Beete- und Apfelsaft.
Ab 14:00 Uhr:
Essen und trinken Sie nun nichts mehr (Wasser ist erlaubt).
Um 18:00 Uhr:
Trinken Sie 200 ml Wasser mit 1 Esslöffel Bittersalz. (Sie können das Wasser auch vorher kalt stellen, damit es sich leichter trinken läßt.)
Um 20:00 Uhr:
Trinken Sie wieder 200 ml Wasser mit 1 Esslöffel Bittersalz.
Um 21:45 Uhr:
Machen Sie sich fertig fürs Bett. Gehen Sie auch noch einmal auf Toilette.
Um 22:00 Uhr:
Vermischen Sie das Olivenöl mit dem Grapefruitsaft gut (Shaker). Dies geht nur mit frisch gepresstem Saft. Trinken Sie die Mischung jetzt zügig im Stehen neben dem Bett und legen sich dann sofort hin! Wenn Sie dies nicht tun, scheiden Sie möglicherweise weniger Steine aus, denn die Leber arbeitet viel besser im Liegen. Legen Sie sich flach auf den Rücken, den Kopf etwas erhöht. Zusätzlich legen Sie sich eine Wärmflasche auf die Leber. Bleiben Sie so mindestens 20 Minuten auf dem Rücken liegen, denn jetzt lösen sich die Steine. Möglicherweise spüren Sie, wie sich die Steine in der Leber bewegen. Versuchen Sie dann zu schlafen; auch dies ist für den Erfolg wichtig.
Am Morgen:
Trinken Sie wieder 200 ml Wasser mit 1 Esslöffel Bittersalz. Falls Sie eine Magenverstimmung haben, warten Sie bis sie abgeklungen ist. Trinken Sie die Lösung aber nicht vor 6 Uhr. Sie dürfen sich jetzt auch wieder ins Bett legen. Wenn Sie schon Durchfall haben, können Sie auf die beiden Einnahmen am Morgen verzichten.
2 Stunden später:
Trinken Sie zum letzten Mal 200 ml Wasser mit 1 Esslöffel Bittersalz. Nach weiteren 2 Stunden dürfen Sie wieder langsam anfangen zu essen. Beginnen Sie mit Obst und leichten Speisen.
Prüfen Sie den Erfolg:
Am Morgen haben Sie wahrscheinlich Durchfall. Suchen Sie im Stuhl in der Toilette nach grünem Grieß, da dies der Beweis dafür ist, dass es sich um Gallengrieß und nicht um Verdauungsreste handelt. Nur Galle aus der Leber ist erbsengrün. Der Stuhl sinkt nach unten, während der Gallegrieß wegen seines Cholesteringehalts schwimmt. Zählen Sie die braunen und die grünen Stückchen überschlägig. Sie sollten insgesamt mehrere hundert Grießstückchen ausscheiden, bevor die Leber gut gereinigt ist. Hierzu sind oft mehrere Reinigungen notwendig. Gelegentlich sind die Gallengänge voller Cholesterinkristalle, die sich nicht zu runden Steinen geformt haben. Sie erscheinen als bräunliche 'Spreu', die in der Toilette auf der Oberfläche schwimmt. Die Ausscheidung dieser bräunlichen Spreu ist genauso wichtig wie die Reinigung von grünem Grieß.

quelle: http://www.agenki.de/gesundheits-ratgeber/leber-reinigung.php

Wirkung warme Wickel, Kompressen, Fuß- und Vollbäder:

  • Bessere Durchblutung der Körperoberfläche bis hin in die tiefer liegenden Organe und damit bessere Versorgung der Zellen
  • Anregung der Selbstheilungskräfte mit lebenswichtigen Nährstoffen und v.a. Sauerstoff
  • Abtransport von Schlackestoffen (Entgiftung)
  • Wohlbefinden für Körper und Seele
  • Entspannend und aufwärmend
  • Krampflösend (Perioden- und Bauchschmerzen)
  • Schmerzstillend (Muskelverspannungen, Gelenk- und Rückenprobleme, Nebenhöhlenentzündungen, Ohrenschmerzen, Ischias, ...)
  • Entzündungsherde, die zur „Reife“ gebracht werden sollen (z.B.: Furunkel)
  • quelle: http://www.heilpraktikerin-winterfeld.de/behandlungen/wickel_kompressen.html

Wickel, Auflagen und Kompressen

Was Großmutter noch wußte und jahrelang mit gutem Erfolg einsetzte, steht nun scheinbar hinter modernem Wissen zurück.

Zum Glück gibt es noch viele, die diese Schätze nicht  verkennen und sich ihnen wieder intensiver zuwenden.


Dieses „Schatzkästchen“ der Wickel, Auflagen und Kompressen hat eine ganze Menge zu bieten:

Kohlwickel

Indikation:
Gelenkergüsse, Gelenkentzündungen, Leberbelastung, Ekzeme, Akne. Der Kohlwickel hat hauptsächlich entgiftende Funktion
Herstellung: Von dicken Weißkohl- oder Wirsingblätter die Mittelrippe entfernen, mit einem Wellholz kräftig über jedes Blatt rollen damit die Blätter geschmeidig werden und der enthaltene Saft freigesetzt wird.
Anwendung: Körperstelle mit 5-6 Lagen Kohl bedecken Schutztuch darüberlegen und mit elastischer Binde umwickeln, mind. 2 Std. einwirken lassen – besser noch über Nacht, besonders zur Leberentgiftung . Leichte Hautreizung mit Rotöl behandeln.

quelle: http://www.hp-lampprecht.de/wickel.html




 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!